Messenger of Fear Book Review

mg_tout_here

Mara only knows her name. She wakes up in very strange place full of yellow mist. She has no idea what happened to her. Then she meets the messenger who is dressed completely in black with silver skulls as buttons on his coat. Now the games begin. The messenger sees the darkness in the world and inside humans. He is her to make sure justice is served. If injustice is going unpunished it is the messengers job to offer the wicked a game. Win and they can go free, loose and they will face their greatest fear.

This was my seventh book by Michael Grant. I love his writing style and he definitely knows how to tell a story. But I have to say, his books are extremely violent and this one is especially gruesome. If you do not like gore you should keep your hands off of this book. Michael Grant’s writing is so vivid and realistic that I felt like I was there right with Mara and Messenger. This makes the violent scenes even more intensive. But I love Michael Grant I totally got what he wanted to tell his readers with this story. I do not want to spoil anything so I will not say much. There is a major twist at the end of the book which I kind of saw coming but it was shocking all the same.

Messenger of Fear was such a fast read. I could not put this book down. The story is unbelievable interesting and the tension is there right from the beginning. Even if it is a very short book, I think it will stay a long time in my memory. I loved the philosophical themes in this book and I highly recommend it to fans of Horror and Thriller genres. Also it is beautiful and I love the cover. Make sure that you get this UK edition.

 

 

Readable ♥♥♥♥

Loveable ♥♥♥♥

Advertisements

The Babadook Movie Review

The-Babadook-PosterThe Babadook is a 2014 horror movie, written and directed by Jennifer Kent. The film is starring Essie Davis as a widow and her son played by Daniel Henshall. The film is based on the short film MONSTER, also written and directed by Jennifer Kent. The Babadook debuted at the Sundance Film Festival and received a lot of positive reviews.

 

The movie centres on Amelia, a widow who has to raises her son Samuel on her on. Samuel is hardly an easy child and Amelia has to gather up all her strength to keep up with Samuel because he is always frightened of everything gets tantrums and is exceptionally difficult to deal with. So as Amelia faces her daily challenges with Samuel she reads him a book that magically appeared on his bookshelf. The Babadook Movie (1)It is the story of the Babadook, a monster that, once someone is aware of its existence, is torments that person indefinitely. After reading this book Samuel seems to think that the Babadook is real and starts seeing the monster. Not long after this strange events are happening in the house of Amelia and Samuel and soon it is not clear what is real and what the two people are imagining.

 

The Babadook was an unbelievable creepy and dark movie. It is gripping and intelligent. This movie does not hit you with scare jump after scare jump, which seems to be the trend in horror films right now. The set design was amazing. The house the family lives in is nearly completely dark, everything is coloured in blue and gray. The sound was also so good. It reminded me of older horror movies which did not overuse the sound. And the scenes in which the Babadook is voicing his name were just pure terror. nightmarish-new-trailer-for-the-babadookThe acting was outstanding, especially Essie Davis performance made me feel like I was watching a real life documentary and not a horror movie. I do have my issues with kids in movies because I think it is really rare to find a child that can act. But Daniel Henshall was not bad in his role as the most annoying kid in the history of cinema. I mean how much can you hate a kid? He was just so irritating.

 

But the special thing about The Babadook is that this movie has depth and the story evolves in a very intelligent matter. It is not just a horror film. It is a film about depression, about coping with loss and it goes so deep. The horror lies in emotions. We all dread things and this movie is based on the most human of all emotions on fear. The Babadook is an embodiment of genuine fear and anxieties. It creeps under your skin and stays with you for days after you watched it. The only problem the movie has is that it shows the creature that is the Babadook to long. I have no problem with getting a glance at it because it is really creepy but seeing it to long looses a little bit of the suspension for me. However this movie was the most scary horror movie since The Grudge. It is by far the best horror film of 2014.

 

Watchable ♥♥♥♥♥

Loveable ♥♥♥♥


Oculus

20140316042141!OculusOculus nennt sich der Horrorfilm von Mike Flanagan. Von vielen Kritikern und Kinogängern wurde er gelobt, für seine intelligenten Plot und dafür, dass er wirklich zum fürchten sei. Also hab ich mir einen Haunted House Film mit klassischen Scares erwartet. Ich bin ja kein großer Horror-Fan mehr, Torture Porn und andere schlechte Gruselfilme haben mir das Genre leider etwas verdorben. Deshalb hatte ich umso mehr Hoffnung für Oculus. Nach Conjuring (einer meiner liebsten Horror-Filme) letzten Sommer, wäre das endlich wieder ein Film, bei dem man wirklich aufschreit. Leider konnte Oculus meinen Erwartungen nicht gerecht werden.

Ich weiß, Oculus ist schon vor langer Zeit im Kino gewesen. Unglaublich aber wahr, nicht mal ich sehe mir alle Filme an, die im Kino so laufen. Manchmal habe ich erst Monate danach Lust darauf. Deshalb kommt mein Oculus Review so spät. Vielleicht gibt es aber trotzdem noch Leute unter euch, die den Film noch nicht gesehen haben, und sich gerne ein Bild davon machen wollen.

Der Plot ist schnell erzählt, die Geschwister Tim und Kaylie versuchen, einen verfluchten Spiegel zu zerstören, der ihre Familie vor 11 Jahren terrorisiert hat. Die Geschichte beginnt in der Gegenwart und läuft letztendlich immer mehr in die Vergangenheit über. Diese zwei Zeitebene, die sich gegen Ende überlappen, und man nicht mehr weiß, was nun echt ist und in welcher Zeit man sich gerade befindet, sind wirklich geschickt arrangiert. Leider ist das auch schon das einzig intelligente an dem Film. Die Geschwister handeln komplett unlogisch. Der Spiegel kann anscheinend die Realität manipulieren, wozu denn Videokameras aufstellen, wenn der Spiegel das Aufgenommen sowieso verändert? Warum den Verlobten anrufen, wenn man sich nie sicher sein kann, wer am anderen Ende der Leitung ist? Und wie genau wollen sie den Spiegel überhaupt zerstören, wenn er die Macht hat, jede Situation umzukehren? Also von intelligent war für mich da keine Spur. Es gab zwar anfangs ein paar gruslige Szenen, aber spätestens nach der ersten Hälfte, verliert Oculus jegliche Spannung. Mir waren die Charakter gänzlich egal, und die Wutanfälle des Vaters, ganz in der Manier von Jack Torrance, waren auch nicht gerade unvorhersehbar.

Ich konnte an Oculus leider nichts finden, was diesen Film auch nur ansatzweise interessant macht. Warum der Spiegel verwünscht ist kommt nie wirklich heraus. Das ganz hat kaum Handlung. Ich hatte durchgehend das Gefühl, dass es doch bitte schnell vorbei sein soll. Für mich ist dieser Film wirklich keine Bereicherung für die Horrorbranche, sondern eine weitere Bestätigung für mich, dass es mit dieser Art von Filmen gerade deutlich bergab geht.

 

Watchable ♥♥

Loveable ♥


Annabelle

1412260763000-ANNABELLE-MOV-jy-2919-Das Spin Off von James Wans The Conjuring, Annabelle, ist nun in den Kinos angelangt. Der Trailer sah schon mal wenig vielversprechend aus. Es wirkte wie ein Film, der schnell zusammengeschustert wurde, um am Erfolg von Conjuring teilzuhaben. Die Filmemacher haben es sich hier aber zu einfach gemacht. Annabelle ist eine Art Mash Up vieler bekannter Horrorfilme. Es wurde viel geklaut von Paranormal Activity, Rosemarys Baby und jedem anderen Film in dem Personen oder Objekte besessen sind.

In The Conjuring war Annabell so schrecklich und gruselig, dass ein Film über diese Puppe eigentlich grauenhaft sein müsste. Doch es reicht nicht, dass die Puppe gruselig aussieht und einmal in der Luft schwebt. Annabell ist eine Aneinanderreihung von Jump Scares und sonst nichts anderes. Die Charaktere sind totlangweilig und absolut nicht liebenswert. Einzig das Set war toll gestaltet, der Film spielt in den 70er Jahren und dabei wurde wirklich auf viele Details geachtet, um diese Zeitepoche authentisch darzustellen.

2008_true_blood_002Auch die Story fehlt bei Annabelle komplett, der Trailer verrät schon, was man erwarten kann. Manche Szenen waren einfach so lächerlich, dass man den Film nicht ernst nehmen kann. Es kommt keine richtige Horrorstimmung auf. Man erschreckt sich zwar dank Ton und klassischen Jump Scares, aber ein Gefühl von Schrecken, der einen unter die Haut geht, spürt man nicht. Der Film war zwar nicht so mies, als dass ich mir wünschen würde, meiner Lebenszeit, die ich im Kino abgesessen hatte, wieder zurück zu bekommen. Aber es war nichts Besonderes. Wenn ihr diesen Film nicht seht, habt ihr wirklich nichts verpasst.

 

Watchable ♥♥♥

Loveable ♥


The Purge: Anarchy

The_Purge_–_Anarchy_PosterIn einem futuristischen Amerika der Zukunft, sind einmal im Jahr 12 Stunden lang, alle Verbrechen erlaubt. Das ist das Grundkonzept von The Purge. 2013 kam das erste Mal ein Purge Film in die Kinos, ein Jahr darauf, folgt nun der zweite Teil. Was jetzt schon klar ist, das Ganze soll ein Franchise werden. Das Konzept scheint aufzugehen. Schon der erste Film hat bei 3 Millionen Dollar Budget, mehr als 89 Millionen Dollar eingespielt. Das Sequel Purge: Anarchy hat bis jetzt sogar noch mehr eingespielt, nämlich 95 Millionen Dollar.

Der zweite Teil ist definitiv eine Verbesserung zu dem ersten. Der Film hat zwar ein paar Schwächen, kann aber vor allem mit dem Tempo des Films überzeugen. Purge: Anarchy ist deshalb interessant, da die Handlung diesmal nicht in einem gesicherten Haus stattfindet, sondern in den Straßen von Downtown Los Angeles, einer eher armen Gegend. Hier haben die Menschen kein Geld für teure Alarmanlagen und Waffen. Der Film beginnt mit dem Anfang des jährlichen Purges. Mit großer Spannung kann man beobachten, wie verschieden Protagonisten den Purge verbringen, und schließlich durch ein paar unglückliche Zufälle zueinander finden.

the-purge-anarchy-trailer-660x330Von Anfang an ist die Spannung im Kino spürbar, bis zum Schluss lässt diese nicht nach. Die Schauspieler sind zwar eher mäßig, doch der Hauptdarsteller Frank Grillo bietet Abhilfe. Er ist charismatisch und spielt wirklich überzeugend. So kann man dem Film auch vergeben, dass der Rest des Casts relativ austauschbar ist. Story ist zwar wenig vorhanden, doch sehen wir endlich, wie der Purge in weniger sicheren Gegenden aussieht. Dass sie die Handlung ins Freie verlagern, verleiht dem Film einen definitiven Panik-Faktor.

Einige Schwachstellen hat der Film jedoch. Die Charaktere handeln teilweise komplett unlogisch. Als jemand in die Wohnung einer Familie einbricht, schreit das kleine Mädchen, dass sie im Schlafzimmer sind und der Einbrecher ja nicht näher kommen soll, weil sie Waffen haben. In einer weiteren Szenen verstecken sich Obdachlose und als sie hören, dass sich Purger näher, verlassen sie ihr Versteck. Außerdem hätte ich mir mehr Vielfalt erwartet. Wenn alle Verbrechen erlaubt sind, warum konzentriert man sich dann bloß auf Mord? Es gibt zwar eine Szene in der auch etwas anderes vorkommt, doch ist diese eher die Ausnahme.

Je mehr sich die Handlung zuspitzt, desto mehr wird jedoch klar, was The Purge: Anarchy sein möchte, nämlich eine Art epischer, revolutionärer Thriller über Diktator und das Stürzen dieses Regimes. Da nehmen sich die Macher des Filmes jedoch etwas zu viel vor, denn dafür gibt Purge einfach zu wenig her. Wir haben hier viel zu wenige Hintergrundinformationen zu dem Purge und das World Building ist kaum vorhanden. Für eine Filmreihe um eine Revolution gegen das Regime, fehlt es dem ganzen einfach an Substanz und tiefe. Ob man noch mehr Purge Filme braucht? Der jetzige war gut, doch ich befürchte, dass es danach eher bergab gehen wird, hat denn Purge nicht wirklich Handlung.

 

Watchable ♥♥♥♥

Loveable ♥♥♥


Insidious – Chapter 2

Insidious – Chapter 2

 

Lange haben wir auf die Fortsetzung des unglaublich erfolgreichen Films Insidious gewartet, nun ist sie endlich da. Regisseur James Wan und Autor Leigh Whannell knüpfen direkt am Ende des ersten Teiles an, und lassen uns wieder eintauchen in die gruseligen Geschehnisse im Hause Lambert. Der Plot ist ziemlich einfach, die Familie zieht nach den Vorfällen im ersten Teil in das Haus von Joshs (Patrick Wilson) Mutter (Barbara Hershey). Doch auch in diesem Heim, das außerdem weitaus unheimlicher ist als das erste, knarren die Türen, Spielzeug fährt wild durch die Gänge und das Klavier spielt immer wieder von allein. Bald wird klar, auch hier sind die Lamberts nicht sicher. Es gibt bloß einen Ausweg, zurück in die Geisterwelt heißt es für Vater und Sohn.

 

insidious-2

James Wan beschert uns wieder mal einen Horrorschoker, der mit so manchen Schreckmomenten aufwartet. Doch leider schafft es Chapter 2 nicht, an den ersten Teil ranzukommen. Zu banal wirkt die Story. Es fehlt das gewisse Etwas, der Wow-Effekt, der im ersten Film eindeutig gegeben war. Alles ist vorhersehbar, der Film wirkt wie eine zusammen gewürfelte Aneinanderreihung von verschiedenen Szenen. Es scheint, als hätte man es sich leicht gemacht, und einfach von vielen Horror-Klassikern abgekupfert. Noch dazu bietet Chapter 2 kaum neue Aspekte in der Story, aufgewärmt wird, was man im ersten Teil bereits gesehen hat. Der Versuch, an den Witz der Horrorfilme der 70er und 90er Jahre ranzukommen, mittels eines einfältigen Ermittler-Paars, scheitert komplett. Zwar werden Fragen aus dem ersten Teil beantwortet, aber diese Antworten werden nur mühsam und kompliziert an den Zuseher präsentiert. Gegen Ende hin artet der Film außerdem in einen Action-Streifen aus, keine Spur mehr von Gusel. Befriedigend ist diese Fortsetzung keineswegs.

 

Dabei steckt in James Wan so viel Potential. Er brachte uns in den 2000er Jahren die Anfänge des Saw-Franchise und machte den Torture-Porn im Kino salonfähig. Mit Insidious startete Wan den ersten Schritt in eine komplett andere Richtung, das Wiederaufleben des klassischen Haunted-House Horrors. Indisious war auf Anhieb ein Hit. Kleine Mängel wurden gern übersehen, denn endlich hatte das Kinopublikum wieder etwas um sich richtig zu fürchten. Diesen Sommer setzt Wan noch einen drauf. Mit dem Horror-Streifen The Conjurning brachte er uns DEN Horrorfilm 2013, der sogar das wirklich solide Remake von Evil Dead ausstechen konnte. Aber anders als bei The Conjurning, schafft es Insidious – Chapter 2 nicht, ein stimmiges Bild zu zeichnen. Zu chaotisch und kompliziert ist die Fortsetzung. Sollte ein dritter Film zu der Reihe stoßen, kann man diesen wohl getrost auslassen.

 

 

Meine Wertung:
Watchable


What to watch on Halloween?

Genau! Was schauen an Halloween? Auswahl gibt es ja scheinbar genug, aber wie findet man den perfekten Film für das individuelle Halloween Erlebnis? Schließlich ist nicht jeder Film für jede Gelegenheit geeignet. Ich habe mich in den Dschungel gewagt und drei recht unterschiedliche Filme inspiziert. Mein Verdikt:

World War Z (2013):

Zombies? Nicht wahr. Noch dazu Blockbuster und PG-16 UND! Brad Pitt in der Hauptrolle. Über die Travestie der Entstehung dieses Machwerkes soll hier nicht berichtet werden (es lohnt sich allerdings nachzuforschen). Der Segen den wir mit diesem Werk allerdings empfangen ist ähnlich glorreich einer Kreation des M. Night Shyamalan. Wann immer ein Hollywood Blockbuster, in seiner Umsetzung und seinem Buch, wie ein B-Movie der letzten Reihe daher kommt muss man seine Augen gespannt aufreißen. Ohne zu spoilern muss man auf die Handlung verweisen die jeder 7 jährige kongruenter verfassen könnte. Was damit gemeint ist? Der Film ist eine sinnlose Aneinanderreihung von Schauplätzen, wovon lediglich Jerusalem wirklich einen qualitativen Ausreißer nimmt. Wer den Trailer gesehen hat weiß was gemeint ist. Wer etwas vergleichbares im Rest erwartet? No way. Was euch erwartet? 4 Episoden Hallway of Death + bisschen American Big City + Jerusalem. Das ist die Formel. Über die schauspielerischen Leistungen und die vielen komischen Situationen, in welche die Laiendarsteller stolpern, soll jetzt nichts verraten werden. World War Z ist so witzig wie „The Happening“ und so bescheiden wie „I am Legend“. Dieser Film ist mit kritischen Freunden und Bier zu genießen. Mitzuseher ohne Standards sollten getrennt dem verseuchten Material ausgesetzt werden, es drohen Zerwürfnisse.

Meine Wertung:

2 schlechte CGI Müllwagen von 5

Mit Southpark Episode „World War Zimmermann“ im Anschluss:

4 Klischee Flugzeugabstürze von 5

Friday the 13th (2009):

Ein Remake von einem legendären Slasher der 80er? Man sollte vom Beissreflex des Filmsehers absehen und diesem Film eine Chance geben. Was nämlich geschafft wurde ist die ursprüngliche Essenz des Slashers Genres wieder zu beleben.

friday13th

Das Prinzip ist simpel: Ein Haufen von ansehnlichen jungen Erwachsenen ist an einem abgelegenen Ort auf Urlaub und nach und nach werden diese in diversen Situationen, Opfer eines Mörders. Die Story ist simpel und sie interessiert auch niemanden wirklich. Was viel wichtiger ist: Morde. Und davon gibt es genug. Hier wird nicht lange gewartet, hier geht es schnell zur Sache. Auch mit dem traditionellen blanken Busen wartet man nicht lange, auch wenn wir mit absurd seltsamen Silikonbusen schockiert werden. Was kann man diesem Remake zum Vorwurf machen? Das Morden könnte wahrlich kreativer geschehen. Eine Machete gibt nur so viele Möglichkeiten her. Aber in meinen Augen „true to the original“. Dieser Film scheint perfekt für einen einsames Paar-Halloween.

4 perfekt platzierte Nippel von 5

06

Frankenstein’s Army (2013):

Zum Schluss noch ein obskures Werk. Nach „Dead Snow“ sind nun auch wieder Nazis in Horror Filmen Salon fähig geworden (nicht nur im österreichischen Establishment). „Frankenstein’s Army“ wird aus der Perspektive einer russischen Kamera erzählt, welche von dem wandelnden Klischee eines jüdischen NKWD Offiziers geführt wird. Wer Abneigungen gegenüber WW2 Filmen hat sei hiermit jetzt verjagt. Wir verfolgen eine Truppe russischer Antihelden auf einer Rettungsmission die sich schnell umwandelt in etwas ganz Anderes. Dabei wird nicht gegeizt mit satirischer Darstellung von Kriegspropaganda und auch Kriegsgräuel durch die Hauptpersonen dürfen nicht fehlen. Damit schafft der Film etwas, was ich ihm nie zugetraut hätte: Eine reflektierte Darstellung des WW2 die so nur wenigen Filmen gelingt. Was wie ein Lob klingt ist allerdings ein Armutszeugnis für die meisten Kriegsfilme. Aber um beim Horror zu bleiben: Was nicht vorenthalten werden soll, es geht um Monster. Nazimonster. Diese sind zum größten Teil perfekt inszeniert. Trotz der Wahl einer POV Inszenierung sehen wir genug von den Monstern. Keine verwackelten Einstellungen die auf Realismus machen, kein Camcorder Gefühl. Die ruhige Kameraführung könnte man als unrealistisch erachten, allerdings, wie realistisch sind Nazimonster? Der Atmosphäre tut es jedenfalls keinen Abbruch. Dieser Film sollte nur mit Personen genossen werden, welche über Ekelresistenz verfügen.

5 polnische Legionäre in der Roten Armee von 5

Ein Gastbeitrag von Simon Fischer